Eine von uns in Schanghai

Eine von uns in Schanghai

Anja Brandau berichtet von ihren Erlebnissen in China
Eine von uns, Anja Brandau, hat es im November 2012 nach Schanghai verschlagen. Sie arbeitet dort seitdem als Account Executive International Sales für die Adecco Gruppe in dem Joint Venture FESCO Adecco Services, einem Projekt der Adecco Gruppe und des größten Personaldienstleisters in China, des staatlichen Unternehmens FESCO Beijing. Anja Brandau arbeitet in ihrem Team mit weiteren sechs Kolleg(inn)en aus aller Welt zusammen, die sowohl aus verschiedenen Ländern in Europa als auch aus den USA für das Projekt entsendet wurden. FESCO Adecco Services ist in China sehr bekannt, was sicherlich auch an der eindrucksvoll platzierten Leuchtreklame am „Bund“ in Schanghai liegt, die bereits von Weitem zu erkennen ist.

Gemeinsam mit ihren Kolleg(inn)en aus dem Projektteam lernt Anja Brandau die örtlichen Gepflogenheiten kennen. Sie hat aber auch schon festgestellt, dass sich die Personaldienstleistungen in China gar nicht so sehr von denen in Deutschland unterscheiden. So bietet FESCO Adecco Services sowohl die Arbeitnehmerüberlassung mit dem sogenannten „Temporary Staffing“ als auch die Personalvermittlung an. Des Weiteren gehören die Abbildung von Personalprozessen, wie Rechtsberatung, Gehaltsvergleiche, Vertragsmanagement und vieles mehr ebenfalls zum Dienstleistungsportfolio.

Die Brücke in die Heimat
Ihre eigene Aufgabe vor Ort beschreibt Anja Brandau mit folgenden Worten: „Ich pflege die bereits vorhandenen Kundenbeziehungen. Meine zweite Aufgabe besteht darin, Neukunden – hauptsächlich deutsche Unternehmen – zu akquirieren. Meine internationalen Kolleg(inn)en und ich fungieren zudem als Kontaktpersonen für unsere Heimatländer, und wir unterstützen chinesische und deutsche Unternehmen, die jeweils im anderen Land ihr Geschäft auf- oder ausbauen möchten.“

So begleitet sie zum Beispiel die Ausschreibungen deutscher Unternehmen in China und kann hier zwischen den Kulturen vermitteln. Dass die Art, Geschäfte abzuschließen, in China eine ganz andere ist, hat Anja Brandau auch schon am eigenen Leib erlebt: „Man ist in China dem Kunden gegenüber meist viel rabiater, und meist steht das kurzfristige Geschäft im Vordergrund. Daher ist es sehr wichtig, meinen chinesischen Kollegen die deutsche Einstellung gegenüber Kundenservice und langfristigen Geschäftsbeziehungen zu vermitteln. An manchen Stellen ist es sehr hilfreich, mit Zahlen zu belegen, dass eine langfristige Geschäftsbeziehung für das eigene Unternehmen von Vorteil ist.“

Nicht nur die Sprache ist anders
Wir haben Anja Brandau auch gefragt, inwiefern der chinesische und der deutsche Arbeitsalltag sich unterscheiden. Verglichen mit dem typischen Büro der Niederlassung in Deutschland ist das sechsstöckige Bürogebäude in Schanghai ein wahrer Bienenstock! Insgesamt 430 chinesische FESCO-Adecco-Mitarbeiter haben hier in offenen Büros Platz, und jeder Schreibtisch wirkt wie ein kleiner „Hasenkasten“.

Die Sprache zu verstehen – daran arbeitet Anja Brandau bereits seit ihrer Ankunft in Schanghai. Zweimal in der Woche besucht sie einen zweistündigen Chinesischkurs und kann sich bereits im täglichen Leben, zum Beispiel mit dem Taxifahrer oder auf dem Wochenmarkt, verständigen.

Ausblick
Auch in den kommenden Monaten wird Anja Brandau uns von ihrer Zeit in Schanghai berichten. Wir sind schon sehr gespannt und wünschen unserer lieben Kollegin viel Spaß vor Ort und eine aufregende Zeit!