Tipps für das Skype-Interview

Tipps für das Skype-Interview

 

Rechnen Sie immer damit, dass Sie aufstehen müssen

Bewerbungsgespräche via Internet sind heute in vielen Unternehmen üblich. Doch dabei gibt es einige Besonderheiten zu beachten. Anhand Ihrer mehrjährigen Erfahrung mit Interviews via Skype hat Claudia Pieper, Niederlassungsleiterin bei Adecco in Würzburg, einige Tipps dazu parat.

Frau Pieper, was ist bei einer Bewerbung der größte Unterschied zwischen einem Skype- und einem face-to-face-Interview?

„Bei einem Skype-Interview sitzen die Gesprächspartner nicht gemeinsam in einem Raum. Sie sprechen via Computer unter Umständen über eine große Entfernung hinweg miteinander. Deshalb kann auch das Gesprächsumfeld für beide sehr verschieden sein. Während der Personalverantwortliche wahrscheinlich in einem Büro sitzt, hält sich der Bewerber eventuell zu Hause auf.“

Kann das zu Problemen führen?

„Kann, muss es aber nicht. Wenn Sie beim Gespräch zum Beispiel zu Hause sind, sollten Sie Mitbewohner, Partner oder Kinder vorher darauf hinweisen, dass Sie nicht gestört werden möchten. Sollte es etwas geben, das sich als störend erweisen könnte, ist es gut, das zu Beginn des Gesprächs anzukündigen, etwa wenn man sich in einem öffentlichen Raum befindet.“

Wo führt man ein Skype-Interview denn am besten?

„Wichtig ist, dass Sie sich in einer gut ausgeleuchteten, ruhigen Umgebung befinden. Blendende Lichtquellen sollten Sie vermeiden. Wenn Sie zum Beispiel die Sonne im Rücken haben, wird Ihr Gesprächspartner so gut wie nichts von Ihnen sehen. Vermeiden Sie geräuschvolle Sitzgelegenheiten und schließen Sie die Fenster. Hintergrundgeräusche nerven alle Beteiligten.“

Was sind denn die Vorteile eines Skype-Interviews?

„Skype-Interviews sind relativ spontan möglich, weil Reisezeiten entfallen. Reisekosten entstehen ebenfalls nicht. Die Interviews können nach Feierabend stattfinden, so muss der Bewerber nicht extra Urlaub nehmen. Es kann auch mehrere Gespräche geben, ohne dass es stressig wird. Im Gegensatz zu Telefonaten ist ein solches Interview persönlicher, weil sich beide Gesprächspartner sehen.“

Gibt es Ähnlichkeiten zwischen einem Skype-Gespräch und einem face-to-face-Interview?

„Ja, da gibt es einiges. Die Fragen werden sicherlich dieselben sein. Die inhaltliche Vorbereitung sollte es also auch sein. Zudem sind bei beiden Gesprächsarten die Personen zu sehen. Der Personaler sieht also, ob der Bewerber aufgeregt ist, ob er mitschreibt und Ähnliches. Das gilt übrigens auch für den Bewerber. Er sieht den potenziellen neuen Arbeitgeber und kann sich ein besseres Bild von der Person, seiner Umgebung und der Firma machen.“

Was empfehlen Sie für die Vorbereitung?

„Neben der inhaltlichen Vorbereitung ist noch die besondere Gesprächssituation zu beachten. Die Technik muss einwandfrei funktionieren. Das sollte man vorher ausprobieren. Man braucht eine stabile Internetverbindung. Zuvor muss es auch eine erste Kontaktaufnahme und Bestätigung des Gesprächspartners in der Skype-Applikation gegeben haben. Für den Notfall sollten Sie ein Telefon zur Hand haben. Wichtig ist auch, wie man sich bei einem solchen Gespräch fühlt. Gestalten Sie den Raum so, dass Sie sich wohl- und nicht vorgeführt fühlen.“

Was meinen Sie mit vorgeführt?

„Die PC-Kamera gibt womöglich Privates preis: Fotos oder Sportpokale im Hintergrund etwa. Entscheiden Sie vorher, was davon zu sehen sein soll. Apropos Kamera: Die sollte Sie weder von unten noch von oben erfassen, also weder die Nasenlöcher filmen noch eine Denkerstirn. Am besten zeigen Sie Ihr sympathisches Gesicht direkt von vorn.“

Gibt es für ein Skype-Interview auch einen Dresscode?

„Ja, die Kleidung sollte auch bei einem Skype-Interview stimmen. Das gilt übrigens nicht nur für den Oberkörper. Rechnen Sie immer damit, dass Sie aufstehen müssen. Wenn Sie dann keine passende Beinkleidung tragen, kann das peinlich werden, auch wenn beide Seiten Humor haben.“

Kann ich als Bewerber ein Skype Interview in meiner Bewerbung vorschlagen?

„Natürlich. Manche Firmen können es zwar aus technischen Gründen noch nicht durchführen. Aber anbieten kann man es auf jeden Fall. Einfach die Skype Adresse mit in der Bewerbung angeben und einen Satz einfügen wie: „Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch, gern auch per Skype, wenn es für Sie einfacher ist …“